Rückblick

  • 2017

    Fast 250 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich 2017 an dem Wettbewerb. Über 130 Geschichten wurden eingereicht – davon mehr als 100 in der Altersgruppe 9 – 13 Jahre und 25 in der Gruppe 14 – 20 Jahre.

    Weiterlesen
  • 2015

    Mehr als 260 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich 2015. Sie reichten insgesamt fast 120 Geschichten ein – davon 80 in der Altersgruppe 9 – 13 Jahre und 40 in der Gruppe 14 – 20 Jahre.

    Weiterlesen
  • 2013

    Die Resonanz war 2013 sehr groß. In der Altersgruppe 9 – 13 Jahre wurden mehr als 130 und in der Altersgruppe 14 – 20 Jahre knapp 80 Geschichten eingereicht. Alle Schularten waren vertreten. Die Krimivorlagen von Ralf Kramp waren „Schwarze Nacht“ und „Mighty Mole“.

    Weiterlesen
  • 2011

    Am 5. Mai 2011 fand die Preisverleihung im SWR-Funkhaus in Mainz statt. Bildungsministerin Doris Ahnen verlieh insgesamt sechs Preise in beiden Altersgruppen. Außerdem wurden in der Altersgrupe der 9 bis 13-jährigen einige Sonderpreise vergeben.

    Weiterlesen
  • 2009

    „Gas geben“ und „Ein seltsamer Fund“ so lauteten die Titel der Geschichten von Ralf Kramp, die 2009 als Vorlage für den Wettbewerb dienten. Viele der Geschichten waren einfallsreich und spannend formuliert. Die Jury hatte es also nicht leicht eine Entscheidung zu treffen.

    Weiterlesen
  • 2007

    Ralf Kramp schrieb den Anfang zu den Kriminalgeschichten „Schattentheater“ (Altersgruppe 2) und „Blitz und Donner“ (Altersgruppe 1). Auch 2007 nahmen über 100 Schülerinnen und Schüler aus ganz Rheinland-Pfalz am Wettbewerb teil.

    Weiterlesen
  • 2005

    2005 gab es erstmals zwei Altersgruppen beim Wettbewerb. „Verschwunden“ und „Der radelnde Detektiv“, so die Titel der Geschichten, zu der Krimiautor Ralf Kramp den Anfang schrieb. 

    Weiterlesen
  • 2003

    2003 wurde der Schreibwettbewerb „Tatort Eifel – Junior Award“ zum ersten Mal durchgeführt. Eine Aufteilung in zwei Altersgruppen gab es noch nicht. Ralf Kramp schrieb den Geschichtenanfang zu „Der Junge mit den flinken Fingern“. Knapp 50 Einsendungen erreichten die Jury. 

    Weiterlesen